"Die grösste und mächtigste Ressource ist das, was wir tief in uns sind." Christoph Wälchli
Was ist Integrative CranioSacral Therapie?

Diese tiefgehende und intensive Körperarbeit beschäftigt sich mit dem Pulssystem der Hirnflüssigkeit (Cerebrospinalflüssigkeit), die das Zentralnervensystem nährt und vor Erschütterung schützt. Diese Flüssigkeit bewegt sich im duralen Membransystem, das sich vom Cranium (Schädel) bis zum Sacrum (Kreuzbein) innerhalb des Wirbelkanals ausdehnt.
Der CranioSacral-Rhythmus entsteht durch die intermittierende Bildung der Hirnflüssigkeit in den Plexus choroideus der 4 Hohlräume (Ventrikel) im Hirn. Pro Tag entstehen so um die 430ml Hirnflüssigkeit. So entsteht dieser CranioSacral-Rhythmus, der sich dann auf das umliegende Gewebe ausweitet und sich so wellenförmig durch den ganzen Körper bewegt. Der "normale" Rhythmus beträgt 6 bis 12 Zyklen pro Minute. Der Rückfluss ins Venensystem ist konstant.
Das CranioSacral-System (CS-Systems) befindet sich im Innersten unseres Körpers, hat Einfluss besonders auf das Gehirn und das gesamte Nervensystem und somit auf wichtige psycho-physiologische Abläufe des Körpers.
Die Wirkungsweise der Integrativen CranioSacral Therapie beruht zu einem grossen Teil auf der natürlichen Fähigkeit des Körpers zur Selbstregulation und Selbstheilung. Er beruht auf den hydraulischen Kräften des CS-Systems, die einen grossen Teil zum Korrekturprozess beitragen. Der Therapeut assistiert dem Körper bei den Selbstheilungsprozessen im CS-System. Wenn bestimmte Regeln dieses gewaltfreien Ansatzes vom Therapeuten befolgt werden, sind schwerwiegende Irrtümer oder Nebenwirkungen sehr unwahrscheinlich, da das CS-System selbst entscheidet, wie die Korrektur ausgeführt werden soll.


Wie wird behandelt?

Integrative CranioSacral Therapie ist eine sanfte, gewaltfreie Technik. Selten werden Drücke angewandt, die 5 bis 10 Gramm übersteigen. Durch sanfte Berührungstechniken am Cranium, den intracranialen (im Hirn liegenden) und spinalen (zur Wirbelsäule gehörende) Membranen und den Körperfaszien werden die natürliche individuelle Expansion und Kontraktion des CS-Systems wiederhergestellt.


Welche klinischen Probleme können behandelt werden?

Integrative CranioSacral Therapie kann

  • den allgemeinen Gesundheitszustand des Klienten verbessern,
  • seine Abwehrkräfte steigern,
  • die Funktion des zentralen Nervensystems verbessern,
  • akkumulierten Stress reduzieren
  • und mit den natürlichen Mechanismen der Selbstheilung arbeiten.

Da Integrative CranioSacral Therapie über ein breites Spektrum an Techniken verfügt, die sowohl auf der strukturellen Ebene als auch auf der energetischen Ebene anwendbar sind, können eine Vielzahl an klinischen Symptomen und Pathologien behandelt werden. Mit der Unterstützung von Somatic Experiencing wird eine ganzheitliche Ansatzweise angeboten, um dem Menschen sein Einssein wieder zu erfahren zu lassen.


Mit der Integrative CranioSacral Therapie werden sehr gute Erfolge bei der Behandlung von Rückenschmerzen, Migräne, Kopfschmerzen, Tennisellbogen, Schulter-Hand-Syndrom, chronischen Schmerzen, Apoplex (Hemiplegie), Asthma, Tinitus, neuralgischen Schmerzen, 3-Monats-Krämpfe bei Babys und vielem mehr.


Die Integrative CranioSacral Therapie arbeitet nicht nur auf der strukturellen und physischen Ebene. Das CS-System im Innersten des Körpers liegt, beeinflusst diese Arbeit auch emotionale Probleme und negative mentale Einstellungen und Glaubenssätze, welche die Kräfte des Organismus zur Selbstregulation blockieren.